Die Stadt gehört uns!

Am Sonntag (13.12.) will ein PEGIDA Ableger nun auch in Aachen hetzen. Doch das Aachen ein schlechtes Pflaster für Rassisten ist, dürfte den Anmeldern schon jetzt deutlich geworden sein. Denn schon kurz nach dem Bekanntwerden des Gerüchtes, dass PEGIDA kommt, meldeten viele  verschiedene Gruppen Kundgebungen im gesamten Stadtgebiet an, um so möglichst breit die Bevölkerung über die rechten Hetzer aufzuklären.

So blieb der Polizei nichts anderes übrig, als die Rassisten auf den Vorplatz des Tivoli zu verlegen, wo neben einem leeren Stadion (Welches rassistische Sprüche zur Genüge kennt) das ebenfalls leere Finanzamt wohl weniger Attraktiv sein dürfte. Zwar haben die Rassisten vor auch noch eine Demonstration in die Stadt durchzuführen, jedoch wird dies ein schwieriges Unternehmen. Denn das Bündnis Antirassistische Offensive, welches schon jetzt die Stadt blockiert, wird sich den Rassisten in den Weg stellen.

Selbst die Presse reagierte äußerst Positiv auf die friedlichen und vor allem pfiffigen Aktionen des Bündnisses. “Die Linken waren schlauer” schreibt die Aachener Nachrichten und die Aachener Zeitung titelt “Geschickte Taktik verbaut Pegida die Innenstadt”. Vielleicht wäre die beste Idee von PEGIDA erst gar nicht mehr zu kommen. Widersprechen muss man aber dem Polizeipräsidenten, der laut Aachener Zeitung sagte: “Die Gegner werden da sein wollen, wo die Musik spielt. Man will dem Gegenüber ja auch sagen, was man davon hält.” In diesem Satz klingt das alte Lied mit, Links gegen Rechts und alles beim Alten. Nein wir wollen nicht einfach nur gegen eine unliebsame Meinung aufstehen, wir wollen klar machen, dass Rassismus keine Meinung ist, sondern ein Verbrechen. Denn wozu führt Rassismus? Die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte hat dramatisch zugenommen, die Körperverletzungen gegen vermeintliche Flüchtlinge und Muslime ebenfalls, Dass ist die logische Konsequenz des von Gruppen wie PEGIDA verbreiteten Rassismus. Zudem stellt der Rassismus von PEGIDA einen Bruch mit dem Grundgesetz dar, denn dieses Grundgesetz wurde im Geiste erschaffen, dass nie wieder Faschismus und Rassismus auf deutschem Boden möglich sein soll, dazu gehört auch, dass derjenige seine Rechte verwirkt der das friedliche Zusammenleben der Völker schädigt. Aber was genau macht PEGIDA?

Zudem gehen wir auf die Straße, weil wir zeigen wollen, dass PEGIDA uns spaltet und damit schwächt. Denn wir und alle hilfesuchenden dieser Welt haben ein gemeinsames Interesse und einen gemeinsamen Ausbeuter. Man muss nur ein paar kurze Fragen stellen.

Wer verursacht den Krieg im Nahen Osten?
Wer verhilft westlichen Unternehmen zu großer Macht in z.B. Afrika? So dass sie die Bevölkerung zwingen zu Dumpinglöhnen zu arbeiten, gleichzeitig aber teurere Westimporte zu kaufen? Was dann zur Armut und damit auch zur Flucht führt.
Wer hat die Hartz IV Gesetze verabschiedet und damit tausende in ein menschenunwürdiges Leben geschickt?
Wer erhöht die Arbeitszeit und senkt die Löhne, so das ein gutes Leben nicht mehr möglich ist?

Die Antwort ist leicht, es ist immer noch das kapitalistische System und die von ihm profitierenden Banken und Konzerne.
Auch deshalb gehen wir gegen unsere Feinde am Sonntag auf die Straße, denn indem sie uns spalten, nehmen sie uns unsere Stärke und beweisen damit einmal mehr, dass sie die Kettenhunde des Kapitals sind.

Darum kommt alle am Sonntag ab 10 Uhr zum Westbahnhof und lasst uns PEGIDA endgültig die Suppe versalzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.